Daniel Ash- Rockstar mit Allüren

Ein echter Rockstar werden- dass war in jungen Jahren die heimlich gelebte Phantasie des jungen britischen Musikers Daniel Ash. Schon im zarten Alter von 15 Jahren ließ er im englischen Northampton kein Konzert seiner Vorbilder wie Pink Floid aus um sich in seiner eigenen Musik inspirieren zu lassen. Geboren unter kleinbürgerlichen Verhältnissen in einer britischen Industriestadt war es für Daniel Ash anfangs schwierig, sein Umfeld mit seiner Art des Rocks zu überzeugen und seine Eltern dazu zu bringen ihm, Gitarrenstunden zu bezahlen.

Denn schon im zarten Alter von 12 Jahren begann der talentierte Musiker anfangs noch mit einer akustik Gitarre, später ab dem 16 Lebensjahr dann auf dem elektronischen Pendant Musikstücke zu üben neues zu komponieren und aufzunehmen. In einer Zeit des Aufbruches, Mitte der 70er Jahre, wo die Flower Power Bewegung ganz Europa du die USA beherrschte- alles möglich war und keine gesellschaftlichen Hürden zu hoch waren fand der junge Daniel Ash tapfere Mitstreiter in Musikern wie David J und Kevin Haskins, die er noch aus seiner Zeit in der Grundschule kannte. Gemeinsam organisierten Sie damals den ersten Auftritt der Gruppe im Glasgow Rangers Club vor etwa 500 Rock Enthusiasten. Rocklegende und Produzent Peter Murphy nahm sich in den folgenden Jahren des jungen Musikers und seiner Freunde an und veröffentlichte Alben wie Bela Lugosi’s Dead oder Coming Down. Mit der seigenden Popularität des damals schon 40 Jährigen Künstlers änderte sich auch die Stilrichtung. Immer stärker hin in den Bereich des Gothik Rock wurden die Köstüme auf der Bühne skurriler und die Schminke weißer. 

Seit 2009 ist Daniel Ash nach einem Bruch mit seinem Plattenlabel und heftigen Außeinandersetzungen mit seinen Bandkollegen nur noch solo als Sänger und Gittarist unterwegs. Findet aber für seine Songs immer wieder treue Mitstreiter wie Zak Ambrose. Aktuell in den Charts ist das 2014 neu erschienene Album Stripped, in dem Ah seine musikalische Vergangenheit verarbeitet. Mittlerweile 47 Jahre alt predigt der talentierte Gitarrist heute mehr von Liebe und Freiheit als wie in den vergangen Jahrzehnten von Sex Drougs und Rockin Roll.

Daniel Ashs Rennbollide aus edlem Haus

Die neuste Errungenschaft des Rockstars aus Großbritannien ist etwas ganz Besonderes. Ein Supersportler, der seines Gleichen sucht, ein Rennwagen aus Aluminium, Titan und Carbon. Die neuste Errungenschaft aus dem Hause Ash hört auf den Namen Aventador, einem reinrassigen spanischen Kampfstier, der Mitte des 1800 Jahrhunderts in der Stierkampfarena in Pamplona mehr Toreros erlegte als jemals zuvor. Mit einer maximalen Geschwindigkeit von stolzen 350 Kilometern pro Stunde hängt der italienische Supsersportler auf den britischen Straßen so ziemlich alles ab, was vier Räder und einen Motor besitzen. 

Erstmals im Jahre 2011 auf dem Genfer Autosalon einer breiten Masse an Pressevertretern vorgestellt verkörpert der italienische Blitz mit seinem modernen kantigen Stealth Design eine neue Generation von Fahrzeugen. Windschlüpfrig, aerodynamisch und dabei kantig und aggressiv ist die Formensprache der italienischen Designer bei Ashs neustem Supersportler. Flach wie ein Pfeil, mit der breite eines Sternenkreuzer aus den Episoden von Startrek und riesigen Lufteinlässen zur Kühlung des 12 Zylinders mutet der Stier aus Pamplona eher einem Gefährt aus der Zukunft als einem Erdenvehikel an. Neben dem extravaganten Design, das den Lamborghini schon von weiten erkennen lässt steht das Fahrzeug in Sachen Technik der äußerlichen Formsprache in nichts nach. Die komplette Fahrgastzelle ist im Monocock Design konstruiert worden und in einem riesigen Autoklaven aus einem einzigen Stück Carbon gefertigt. Nur 40 Kilogramm leicht bietet Sie zwei Passagieren maximale Sicherheit auch bei Unfällen mit höheren Geschwindigkeiten. 

Im angeflanschten Hinterbau verbirgt sich unter zwei mächtigen Carbonrohren, die zu einem extrem steifen Gitterrohrrahmen verschmelzen eine der wohl stärksten Antriebskonzepte der Neuzeit. Ein 6,5 Liter Hubraum fassender V12 Hinterachstenmotor, der ohne eine zusätzliche Aufladung von Turbos fassungslose 700 Pferdestärken auf die Antriebswellen zaubert. Möglich machen diese Spitzenleistungen eine extrem komplexe Produktionslinie, in der jeder Motor einzeln in Handarbeit gegossen, bearbeitet und veredelt wird. Aus einem einzigen Aluminiumblock gefertigt schafft der Mittelmotor atemberaubende 690 Newtonmeter Drehmoment bei einer Drehzahl von bei 5500 Umdrehungen pro Minute. Dank dieser Antriebswerte und einem ,dem Leichtbauprinzip geschuldeten Gewicht von 1545 Kilo schafft der Lamborghini Aventador den Sprint von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde in sagenhaften 2,9 Sekunden.

Dazu bei trägt besonders das emotionale extrem hart eingestellte Siebengang Getriebe, dass Lamborghini speziell für dieses Fahrzeug in Zusammenarbeit mit dem Getriebespezialisten CF entwickelt hat. Im Gegensatz zum gängigen Trend, die Fahrzeuge mit der neuen Doppelkupplungsgetriebe auszustatten, das die Gangwechsel nur noch durch eine Veränderung des Motorgeräusches erkennen lässt setzt Lamborghini auf die altbewährte Technik auf neustem Stand. Waren bislang Bestwerte im Bereich von 100 Millisekunden für einen Gangwechsel bei konventionellen Sportgetrieben das Maß aller Dingen, schafft der Aventador im Sportmodus die Wechsel der Zahnräder in sagenhaften 50 Millisekunden. Der dabei entstehende Effekt, ein harter Nackenschlag, der bei den Fans des Rennboliden für Lust und Laune sorgt und das Fahrzeug charakterisiert.

Ansonsten ist Daniel Ashs neustes Fahrzeug eher spurtreu und leicht zu fahren. Vierradantrieb, der über ein elektronisches Stabilitätsprogramm mittels Kompositwellen die Antriebskraft je nach Bedarf auf die vier Räder verteilt macht das Fahrzeug sehr leicht kontrollierbar. 

Beim Interieur gibt sich Lamborghini wie immer generös. Neben Bose 5.1 Sorroundsystem warten hier Sportlenkrad, Leder, Aluminium und viel Carbon auf den betuchten Fahrer. Die Sitze sind wiederrum eine Gemeinschaftsentwicklung mit dem Deutschen Spezialisten Recaro. Sie lassen sich über sieben Achsen schnell und elektronisch mittels Servos der individuellen Statur des Fahrers und Beifahrers anpassen. Ein großer 20 Zoll TFT Bildschirm mit neuster Super Amoled Technologie und Touchscreenfunktion ermöglicht neben der Einstellung von Außenspiegeln, Klimaanlage und Rückfahrkamera auch den Genuss von DVDs oder die Bluetooth Koppelung des eigenen Smartphones zur Musikübertragung. Die Einstelligen für das Fahrwerk, die Leistungsabgabe der Motors und die Beschleunigung aus dem Stand , Getriebegeschwindigkeit und ESP lassen sich indes einfach und jederzeit mittels Kipphebeln in der Mittelkonsole des Fahrzeuges oder direkt am Sportlenkrad einstellen. Ein echtes Highlight ist der Startknopf des Rennboliden, der einem Feuerknopf von Raketen bei einem Jagtflugzeug wie dem Eurofighter nachempfunden wurde. Einmal gedrückt rumpelt es im Hinterraum, bis die Treibwerke ihre Anlaufgeschwindigkeit erlangt haben und ein Dumpfes Grollen die Stille übertönt. 

Nicht ganz billig und im Alltag nicht ganz praktisch und trotzdem hat sich Daniel Ash für das italienische Fabrikat entschieden, dass mit einem mittleren Benzinverbrauch von 12,8 Litern kombiniert seinem Besitzer an der Tanksäule die Haare vom Kopf frisst. Doch auf der Rennstrecke liegen diese Verbräuche weit außerhalb des Erreichbaren. Wer voll Gas gibt erreicht locker einen Schnitt von 50 Litern pro 100 Kilometer und mehr. Auch der Ausstoß an Co2 ist mit einem Wert von 370 Gramm pro Kilometer alles andere als umweltfreundlich und lässt auch bei der KFZ Steuer nichts Gutes erahnen. Jedoch gegenüber dem Einstiegspreis von stolzen 330.000 Euro bei der Basisversion stellt die Frage nach den laufenden Kosten in den Hintergrund.

3D Kennzeichen am Automobil montiertInnovative 3D Kennzeichen


Ein weiteres Highlight, das wohl nur an Daniel Ashs Lamborghini zu bewundern ist, stellt eine neuartige 3D Kennzeichnung des Nummernschildes dar. Besondere Drucktechniken ermöglichten in der Vergangenheit nur den Druck und das Stanzen von normalen zweidimensionalen Kennnummern auf der Plakette. Dank modernster Drucktechnik ist seit neustem auch eine dreidimensionale Darstellung der Zahlen und Buchstaben auf dem KFZ Kennzeichen möglich- Ein interessantes Gimmick für Liebhaber und Individualisten. Kombiniert mit einem Wunschkennzeichen lassen sich hier wahre Kunstwerke erschaffen, die dem Fahrzeug eine individuelle Note verleihen.